Sächsischer Turn-Verband e.V.
News » Frühbucher-Konditionen nutzen: Kongress 2017


News für Orientierungslauf

OL – Deutsche Meisterschaften Mitteldistanz: Meistertitel verteidigt

OL – Deutsche Meisterschaften Mitteldistanz: Meistertitel verteidigt

Am vergangenen Wochenende (06.05.-07.05.2017) kämpften fast 750 Orientierungsläufer aus ganz Deutschland in den Wäldern der Dippoldiswalder Heide um die Titel eines Deutschen Meisters über die Mitteldistanz. In der Herren-Konkurrenz über 6,65 km Luftlinie mit über 40 Startern konnte Philipp Müller vom Post-SV Dresden nach hartem Kampf seinen Titel über diese Distanz mit neun Sekunden Vorsprung erfolgreich verteidigen. Das starke Damen-Trio des USV TU Dresden Anna Reinhardt, Paula Starke und Patricia Nieke mussten sich nach 5,15 km Luftlinie nur der derzeit im Mutterland des Orientierungslaufes, Norwegen, lebenden und eigens für diesen lauf angereisten Christiane Tröße (TU Ilmenau) geschlagen geben.

Durch die abwechslungsreichen und orientierungstechnisch anspruchsvollen Strecken des Bahnlegers Tilo Pompe blieb kaum ein Läufer ohne Fehler. Kurze Postenabstände in diffizilen Gelände, z. T. mit diffusem Bewuchs wechselten mit längeren Passagen, auf denen eine hohe Laufgeschwindigkeit möglich war. Dann galt es, die Geschwindigkeit rechtzeitig an das Gelände anzupassen, um keine wichtigen Details zu überlaufen. Dabei lag die „ideale Laufzeit“, also die Summe aller Zwischenbestzeiten, zwischen den einzelnen Kontrollposten sowohl bei den Herren als auch bei den Damen über drei Minuten unter der Siegerzeit. Auch Philip Müller begann etwas unkonzentriert und verlor an mehreren Posten bis zu 30 Sekunden, sodass er nach einem Drittel der Strecke bereits über eine Minuten Rückstand auf den Führenden hatte. Aber dann nutze Philipp eine längere Passage, die er mit absoluter Bestzeit absolvierte, als Motivation und begann danach mit einem konzentrierten Lauf die Aufholjagd. Sekunde um Sekunde lief er weitere fünf Bestzeiten und blieb ansonsten nur knapp über den jeweiligen Zwischenbestzeiten und konnte am 18. von 23 Kontrollposten erstmals mit zwei Sekunden Vorsprung die Führung übernehmen. Dieser extrem knappe Vorsprung blieb zunächst nahezu konstant. Bei den letzten, orientierungstechnisch noch einmal fordernden Kontrollposten, die im unübersichtlichen Gelände lagen, gelang es ihm, die optimale Balance zwischen Laufgeschwindigkeit und Konzentration zu wahren und seinem härtesten Verfolger Bjarne Friedrichs aus Seesen weitere entscheidende Sekunden abzunehmen und sich damit den Sieg zu sichern.

In der Damen- Konkurrenz begannen die Dresdner Damen furios. Vor allem die 20-jährige Paula Starke war nach ihrem Sieg beim 3-Tage-Lauf in Regensburg äußerst motiviert und setzte auf den ersten Posten mehrere Bestzeiten. Doch Anna Reinhardt und Christiane Tröße blieben immer in Reichweite. Nach einem kleinen Fehler musste Paula Starke am 10. von 19 Kontrollposten die Führung an ihre Vereinskameradin Anna Reinhardt abgeben. Beim Versuch, den Fehler wieder aufzuholen, war sie dann an entscheidenden Stellen zu schnell unterwegs und verlor durch Folgefehler nochmals zwischen 30 und 60 Sekunden. Es gelang ihr keine weitere Bestzeit, sodass sie am Ende mit Bronze zufrieden sein musste. Anna Reinhardt und Christiane Tröße lieferten sich einen spannenden Kampf um die Führung mit fast identischen Zwischenzeiten. An zwei Posten aber verlor Anna Reinhardt Zeit durch kleine Unkonzentriertheiten, welche die routinierte, langjährige Nationalmannschaftsläuferin Christiane Tröße für einen kleinen Vorsprung ausnutzte und bis ins Ziel verteidigen konnte. Am Ende fehlten der 25-jährigen Dresdnerin nur 29 Sekunden zur Goldmedaille.

Für die Dresdner Vereine gab es viele weitere Titel und Medaillen zu bejubeln. Besonders herausragend war das Mannschaftsergebnis in der Klasse Herren 18, in der mit Kilian Höck, Emil Friedländer, Franz Gawlitza auf dem Podest bei einem Dreifachsieg die Farben des SV Robotron Dresden dominierten.

(Bild: Fred Härtelt)


Orientierungslauf: Deutsche Meisterschaften Mitteldistanz

Orientierungslauf: Deutsche Meisterschaften Mitteldistanz

Die "Dipps’er Heide" als Mekka der Orientierungsläufer Deutschlands - der SV Robotron Dresden lädt ein und über 700 Spitzen- und Altersklassenläufer kommen nach Dippoldiswalde: Am kommenden Wochenende (06. Mai 2017) werden Orientierungsläufer aus ganz Deutschland in den Wäldern der Dippoldiswalder Heide um die Titel eines Deutschen Meisters über die Mitteldistanz kämpfen. Seit mehr als einem Jahr laufen die Vorbereitungen rund um die Anfertigung einer äußerst detailreichen Orientierungslauf-Spezialkarte, welche die Grundlage der Wettkämpfe bildet, aber auch die Planungen für Übernachtungen, Wettkampfzentrum, Verpflegung, Siegerehrung usw., die natürlich zu einem gelungenen Sportwochenende gehören.

Der Mittelgebirgswald mit detailreichem Relief und teilweise schwer belaufbarem Untergrund wird, trotz der verkürzten Distanzen, sowohl orientierungstechnisch als auch physisch alles abverlangen. Dafür wird Tilo Pompe vom ausrichtendem Verein SV Robotron Dresden sorgen, der als mehrfacher Deutsche Meister und langjähriges Mitglied der Deutschen Orientierungslauf-Nationalmannschaft für die Konzeption der einzelnen Orientierungslaufbahnen verantwortlich zeichnet. Mit seinem Team wird er für jede Altersklasse anspruchsvolle Strecken erstellen, die trotz des dichten Wegenetzes keine „Denkpause“ während des Orientierens im Gelände erlauben werden.

„Trotz der vielen Wege werden sich die Läufer auch mit dem teils ruppigem, laufbehindernden Bewuchs des Dippoldiswalder Waldes auseinandersetzen müssen.“, so Tilo Pompe, „Um längere Wegstücken laufen zu können, werden die Wettkämpfer deutliche Umwege in Kauf nehmen müssen. Neben dem Detailreichtum des Waldes und damit der Karte wird auch darin der Anspruch bestehen, um mit der richtigen Entscheidung für oder gegen den Umweg in die Meisterschaftsentscheidungen eingreifen zu können – oder auch nicht!“

Aus Dresdner Sicht liegen die Hoffnungen im über 30 Starterinnen umfassenden Damen-Klassement nach den starken Läufen in den Wäldern um Regensburg auf der Gesamtsiegerin des 3-Tage-Laufes Paula Starke und den anderen Läuferinnen des hochklassigen Damen–Teams des USV TU Dresden mit Ellen Klüser, Anna Reinhardt, Corinna und Patricia Nieke sowie Theresa Flechsig. Unter den fast 50 Läufern der Herren-Konkurrenz wollen Matthias Kretzschmar, Wieland Kundisch, Markus Grätzsch (alle USV TU) und vor allem Titelverteidiger Philipp Müller (Post-SV Dresden) wieder in die Entscheidung eingreifen und um einen Podestplatz kämpfen. Dabei werde sie sich auch gegen den Deutschen Meister über die Langdistanz, Bjarne Friedrichs aus Seesen, und Seriensieger Sören Lösch aus Jena durchsetzen müssen. Auch die frisch gebackenen Jenaer Sprint-Meister Leonore Winkler und Veit Slodowski werden am Start sein.

Am 06.Mai werden sich alle Sportler ab 12:00 Uhr (erster Start) selbst über die meisterschaftswürdigen Bahnen und Gelände überzeugen können. Das Wettkampfzentrum befindet sich dabei in der Nähe des Landhaus Heidehof, aber die Orientierungsläufer können gern im gesamten Waldgebiet zwischen Am Steinbruch/ Dippoldiswalder Strasse und Malter „beobachtet“ werden. Die letzten Läufer werden gegen 17:00 Uhr im Ziel erwartet.

Auch für Interessierte, die diesen Natursport für alle Altersgruppen einmal selbst probieren wollen, bietet der SV Robotron Dresden jeden Tag einen Kinder-OL, eine Fähnchenstrecke (jeweils kostenfrei!) und Direktbahnen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad an.

Den Abschluss des Wochenendes bildet am Sonntag ab 09:00 Uhr der Robotron-Orientierungslauf, ein Bundesranglistenlauf über die Langstrecke, bei dem, wie schon bei den Meisterschaften, erneut wichtige Punkte im Kampf um die Bundesrangliste gesammelt werden können.

(Bild: orientierungslauf.de)

Zeitplan Samstag, 06.05.2017:
09:00 Uhr: Öffnung Org.-Büro im WKZ Heidehof
12:00 Uhr: erster Start (Direktbahnen ab 13:15 Uhr)
17:30 Uhr: Zielschluss
19:30 Uhr: Siegerehrung in den Parksälen Dippoldiswalde

Zeitplan Sonntag, 07.05.2017:
07:00 Uhr: Öffnung Org.-Büro im WKZ Heidehof
09:00 Uhr: Start BRL - Robotron-OL (Direktbahnen ab 10:15 Uhr)
15:00 Uhr: Zielschluss

Weitere Informationen:
» www.sv-robotron.de


1.000 Orientierungsläufer stürmen durch Regensburg

1.000 Orientierungsläufer stürmen durch Regensburg

Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Sonntagvormittag-Spaziergang am 30. April 2017 für die Touristen in der historischen Altstadt Regensburgs zu einem sicherlich außergewöhnlichem Erlebnis: Über 1.000 Orientierungsläufer und Orientierungsläuferinnen aus Deutschland und angrenzenden Ländern sprinteten zwischen 09:00 und 12:00 Uhr durch die engen Gassen der Domstadt, um ihre Meister im Sprint-OL zu ermitteln.

Es galt, gut sichtbare Kontrollposten an Brunnen, Mauern und Hausecken ebenso wie in Hinterhöfen und an Treppenabsätzen versteckte Posten zu finden, so dass sich mancher Spaziergänger wunderte, dass die Wettkämpfer durch ein offenes Tor oder in einer Passage verschwanden, um kurz darauf wieder herauszukommen. Durch mehrere künstliche Sperren einzelner Gassen für die Läufer wurde der technische Anspruch an die Routenwahl zwischen zwei Kontrollposten nochmals erhöht. Maximale Konzentration bei schnellstmöglicher Laufgeschwindigkeit – so hieß die Erfolgsformel bei diesen Titelkämpfen.

Am besten gelang dies in den Eliteklassen den beiden Jenaern Leonore Winkler und Veit Slodowski, die sich die Titel sicherten. Die Dresdner Medaillenhoffnungen erfüllten sich diesmal nicht, denn in den großen Starterfeldern (Damen 84 / Herren 112 Starter) kosteten selbst kleine Fehler oft mehre Plätze. So lagen zwischen Platz 1 und 5 bei den Damen nur 22 Sekunden, bei den Herren zwischen Bronze und Rang fünf lediglich winzige 5 Sekunden, den leider der beste Dresdner Läufer Matthias Kretzschmar (Post-SV) belegte und mit der verpassten Medaille haderte. In den Top-10 der Eliteklassen waren aus Dresdner Sicht noch Florian Flechsig (USV TU) und zeitgleich auf Rang 10 Wieland Kundisch (USV TU) und Philipp Müller (Post-SV). Bei den Damen schafften Anna Reinhardt (8.) und Theresia Flechsig (10., beide USV TU) noch den Sprung unter die ersten 10.

Dafür gab es in den Kinder-, Jugend- und Seniorenklassen etliche Medaillen für Dresdner LäuferInnen zu bejubeln. So siegten Anna Holfeld (D10), Josephine Müller (D14, beide USV TU), Tim Weinert (H10, Post-SV), Ingo Horst (H35, SC Königstein) und Manfred Hickethier (H65, Planeta Radebeul).

(Bild: Fred Härtelt / orientierungslauf.de)

Link:
» www.orientierungslauf.de


Orientierungslauf: Sachsen klarer Sieger beim JLVK

Orientierungslauf: Sachsen klarer Sieger beim JLVK

Die Siegerehrungen des Jugend- und Juniorenländervergleichskampfes (JLVK) im Eisenberger Mühltal am 17./18.09.2016 legten erneut Zeugnis vom herausragenden Leistungsvermögen der sächsischen Orientierungsläufer und von der kontinuierlichen Nachwuchs-Arbeit im Freistaat ab. Mit dominanten 91 Punkten Vorsprung vor Bayern und Niedersachsen in der Jugendwertung bzw. vor Bayern und Thüringen bei den Junioren sicherten sich die Sachsen den Deutschland-Pokal für die Gesamtwertung und die Herbert-Schmidt-Pokale der Jugend- und der Juniorenwertung.

Die erfolgreiche Gesamtbilanz hatte sich bereits bei den Einzelläufen am Samstag angedeutet: Die Sachsen gewannen sieben von zehn möglichen Wertungen. Dieser Trend bestätigte sich dann auch am Sonntag während der Staffelwettbewerbe mit sieben Siegen von neun Konkurrenzen.

Sachsens Landesjugendtrainer Wieland Kundisch konnte zufrieden konstatieren, dass seine Schützlinge das strategische Konzept für das Wochenende „Sicherheit vor Risiko“ mit Erfolg umsetzten und durch geschicktes „Hochstarten“ bei den Juniorinnen auch der Staffelsieg in der D 20 gesichert wurde. Aber: ohne Fleiß – kein Preis! Drei Wochen Jugend-Trainingslager pro Jahr belegen, dass auch diese Erfolge nicht einfach vom Himmel fallen.

Der Sächsische Turn-Verband gratuliert den sächsischen Orientierungsläufern zu den fantastischen Resultaten im JLVK!

(Foto: Jens Leibiger / www.orientierungslauf.de)

Link:
» www.orientierungslauf.de


Seite 1


Kontakt • Impressum © powered by Server-Team