Sächsischer Turn-Verband e.V.
News » Frühbucher-Konditionen nutzen: Kongress 2017


News für Leistungsgerätturnen weiblich

STV-Landesmeisterschaften Kunstturnen weiblich 2017

STV-Landesmeisterschaften Kunstturnen weiblich 2017

Am Wochenende 06.-07.05.2017 absolvierten die Kunstturnerinnen der Altersklassen 7-15 und die Meisterklassenturnerinnen aus Sachsen ihre Landesmeisterschaften in Leipzig. Diese Landesmeisterschaften galten gleichzeitig als Nominierungswettkampf für die Deutschen Meisterschaften im Kunstturnen im Rahmen des Deutschen Turnfestes Anfang Juni in Berlin. Die Fachkommission hatte in der Ausschreibung festgelegt, dass diese Meisterschaften ab Altersklasse 12 als „Offene Landesmeisterschaften“ ausgetragen werden, um auch anderen Landesturnverbänden eine Teilnahme zu ermöglichen. Das Starterfeld umfasste daher insgesamt 78 Turnerinnen aus insgesamt 7 Landesturnverbänden.

Als Landesmeisterinnen konnten gekürt werden:
AK 7: Luise Pohle Duany (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
AK 8: Lucy Michalowski (TuG Leipzig)
AK 9: Lisa Wötzel (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
AK 10: Lotte Arnold (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
AK 11: Lucy Meyer (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
AK 12: Julia Birck (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
AK 13: Sophia Steurer (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
AK 14: Jolina Feige (TuG Leipzig)
AK 15:Lisa Schöniger (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
MKL: Marlene Bindig (Dresdner SC 1898)

Erstmals wurden zu diesen Meisterschaften auch die Gerätfinals ausgetragen, so dass es vielen Turnerinnen auch möglich war, ihre Spitzenleistungen an den einzelnen Geräten zu zeigen.

Erfolgreichste Turnerinnen waren:
AK 12: Julia Birck (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) mit 5 Goldmedaillen,
AK 7: Vanessa Bernhardt (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) mit 3 Goldmedaillen und 1 Silbermedaille,
AK 9: Marlene Pallutz (Dresdner SC 1898) mit 3 Goldmedaillen und 1 Silbermedaille,

Am Ende der Meisterschaften konnten insgesamt
6 Turnerinnen der AK 12,
9 Turnerinnen der AK 13,
4 Turnerinnen der AK 14,
2 Turnerinnen der AK 15 und
4 Turnerinnen der Meisterklasse
für die Deutschen Meisterschaften nominiert werden.

Herzlichen Glückwunsch allen Medaillengewinnerinnen und viel Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften!

Besonderer Dank gilt dem ausrichtenden Verein, dem TuG Leipzig, und insbesondere Dietmar Vogel, der diese Meisterschaften mit viel Akribie vorbereitet hatte.

Download Ergebnislisten:


Sensationell: Sophie Scheder holt Olympia-Bronze

Sensationell: Sophie Scheder holt Olympia-Bronze

Einen schöneren Abschluss der Wettkämpfe in Rio kann es für einen Sportler wahrscheinlich gar nicht geben: Sophie Scheder (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) erkämpfte gestern (14.08.2016) im olympischen Stufenbarrenfinale die Bronzemedaille, dicht gefolgt von Teamkollegin Elisabeth Seitz, die Platz 4 erreichte.

„Ich kann es noch gar nicht glauben, es ist noch irgendwie unwirklich, dass ich es tatsächlich geschafft habe. Aber ich muss auch sehr mit Eli mitfühlen, es ist ein komisches Gefühl, dass sie deswegen Vierte wurde“ (Quelle: dtb-online.de), erklärte Sophie nach dem Wettkampf.

Die besten acht Athletinnen am Stufenbarren bestritten in der Rio Olympic Arena ein Finale auf höchstem Niveau. Sophie Scheder und Elisabeth Seitz starteten mit dem gleichen Ausgangswert (Schwierigkeit) am Gerät. Ausschlaggebend für den erfolgreichen Griff nach einer Medaille war deshalb eine saubere, perfekt ausgeführte Übung. Beide DTB-Turnerinnen lieferten sich ein spannendes Duell um das heiß ersehnte Edelmetall. Sophie konnte den Sturz beim „freien Hindorff“ im Mehrkampfinale (11.08.2016) offensichtlich vollkommen ausblenden, blieb nervenstark und konzentriert. Diesmal gelang ihr das Flugelement perfekt. Sophie turnte ihre Übung flüssig und elegant. Elisabeth Seitz, die als letzte Turnerin ans Gerät ging, zeigte hingegen kleine Unsicherheiten und musste die Medaille schließlich an die sichtlich bewegte Chemnitzerin abtreten.

Sophie, wir gratulieren dir und deiner Trainerin Gabi Frehse zu diesem absolut phantastischen Erfolg! Wir sind unglaublich stolz auf euch!

(Foto: www.dtb-online.de)

Olympia-Links:

» Interview 1 ARD-Mediathek

» Interview 2 ARD-Mediathek

» Bericht ARD-Mediathek zum Stufenbarrenfinale Turnen der Frauen

» DTB-Olympia-Website

» FIG-Resultate


Olympia-Mehrkampffinale im Turnen der Frauen

Olympia-Mehrkampffinale im Turnen der Frauen

Sophie Scheder (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) und Elisabeth Seitz konnten im olympischen Mehrkampffinale Turnen der Frauen (11.08.2016) ihr Leistungsniveau aus der Qualifikation zwar nicht an jedem Gerät abrufen, kämpften in dem von der US-Amerikanerin Simone Biles dominierten Wettkampf aber tapfer und erreichten Platz 23 bzw. 17.

Die größten Einbußen musste Sophie durch einen Absteiger am Schwebebalken und durch einen Sturz beim „freien Hindorff“ an ihrem Paradegerät Stufenbarren hinnehmen. Die Chemnitzerin kommentierte: „Es war kein leichter Wettkampf heute, es ist das erst Mal seit längerem passiert, dass ich den „freien Hindorff“ nicht geschafft habe. Aber das hake ich jetzt ab und will schauen, dass es am Sonntag besser läuft“ (Quelle: dtb-online.de). Am Boden verzeichnete die amtierende Deutsche Mehrkampfmeisterin keine größeren Probleme und am Sprung konnte sie sich im Vergleich zur Qualifikation sogar verbessern. Teamkollegin Elisabeth Seitz punktete vor allem am Barren und am Sprung und zeigte auch am Boden eine solide Leistung. Am Schwebebalken hatte sie allerdings ebenso mit Unsicherheiten zu kämpfen.

Nach drei kräftezehrenden olympischen Wettkämpfen innerhalb von fünf Tagen genießen die beiden Turnerinnen nun eine kurze Verschnaufpause, bevor es am Sonntag (14.08.2016, 21.15 Uhr) ins Finale am Stufenbarren geht.

Sophie, wir drücken dir weiterhin die Daumen!

(Foto: STV / Eberhard Firl)

Olympia-Links:

» DTB-Olympia-Website

» FIG-Resultate


Deutsche Turnerinnen auf Platz 6 im Teamfinale

Deutsche Turnerinnen auf Platz 6 im Teamfinale

Rundum zufriedene Gesichter im deutschen Team: Die DTB-Damenriege bestätigte im olympischen Mannschaftsfinale am Dienstag (09.08.2016) ihre starke Form aus der Qualifikation und turnte in diesem hochklassig besetzten Wettkampf bis auf Platz 6 (mit nur knapp sieben Zehntel Abstand zu Platz 4).

Den schweren Auftakt am „Zitterbalken“ bewältigten die Frauen sicher, ohne Absteiger. Den Höchstwert an diesem Gerät erreichte im deutschen Team Tabea Alt, dicht gefolgt von Pauline Schäfer (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf), die auch am Boden wieder mit einer ausdrucksstarken, sicheren Übung punkten konnte.

Auch den Sprung meisterten die deutschen Frauen solide. Vor den Durchgängen am letzten Gerät – dem Stufenbarren – lag das Team von Bundestrainerin Ulla Koch zwar noch auf Platz 8, hatte aber gute Chancen, hier in der Gesamtwertung weiter aufzuholen. Mit Klasse-Übungen, vor allem von Elisabeth Seitz und Sophie Scheder (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf), gelang der deutschen Mannschaft dann der Sprung auf Platz 6.

Jetzt heißt es Daumen drücken für Sophie Scheder und Elisabeth Seitz im Damen-Mehrkampf- (11.08.2016) und im Stufenbarrenfinale (14.08.2016)!

(Fotos: Deutscher Turner-Bund / picture alliance)

Olympia-Links:

» ZDF-Livestream Mehrkampffinale (Einzel) Frauen (11. August, 21.00 Uhr)

» Bericht ARD-Mediathek

» DTB-Olympia-Website

» FIG-Resultate


Deutsche Turnerinnen und Turner erkämpfen den Einzug ins Teamfinale

Deutsche Turnerinnen und Turner erkämpfen den Einzug ins Teamfinale

Mit einer großen Portion Kampfeswillen und – im besten Sinne des Wortes – zusammengebissenen Zähnen erreichte die deutsche Männerriege am Samstag (06.08.2016) Platz 8 und damit den Einzug ins Teamfinale der Olympischen Spiele. Andreas Bretschneider (KTV Chemnitz) gelang außerdem – ebenso wie seinem Mannschaftskollegen Marcel Nguyen – der Sprung ins Mehrkampffinale. Dort will Andreas dann noch einmal angreifen und am Reck auf jeden Fall seinen „Bretschneider II“ präsentieren (hochanspruchsvolles Element mit I-Wertigkeit). In der Qualifikation blieb ihm das leider versagt, als er bei seinem mit Spannung erwartetem Auftritt die Reckstange beim „Bretschneider“ verfehlte und damit den Einzug ins Gerätfinale verpasste. Trotzdem behielt der Chemnitzer die Nerven und turnte an den folgenden Geräten einen soliden Wettkampf. Am Sprung ersetzte er den verletzten Andreas Toba.

Olympia-Veteran Fabian Hambüchen qualifizierte sich als einziger deutscher Turner für das Gerätfinale am Reck. Großes Medienecho und eine Welle von Sympathiebekundungen löste der Sportsgeist von Andreas Toba aus: Der niedersächsische Turner kehrte – trotz eines Kreuzbandrisses, den er sich während seiner Bodenübung zugezogen hatte – in den Wettkampf zurück, turnte für das deutsche Team den Bestwert am Pauschenpferd und erkämpfte damit wichtige Punkte für das Mannschaftsfinale.

Mit stabilen und starken Leistungen meisterten am Sonntag (07.08.2016) die deutschen Turnerinnen die Qualifikationswettkämpfe und empfahlen sich mit Platz 6 eindeutig für das Olympia-Mannschaftsfinale. Sophie Scheder (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) punktete am Sprung, am Boden und vor allem am Stufenbarren. Lediglich am Balken hatten sie einen Absteiger zu verzeichnen, der modusbedingt jedoch nicht in die Mannschaftswertung einging. Gemeinsam mit Teamkollegin Elisabeth Seitz erreichte Sophie das Mehrkampf- und das Stufenbarrenfinale. Pauline Schäfer (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) verpasste mit einer sauber geturnten und ästhetischen Übung nur knapp das Bodenfinale. Auch am Sprung bewies Sophie Klasse. Am Balken war ein Einzug ins Gerätfinale gegen die drückende internationale Konkurrenz allerdings nicht zu erzwingen.

Den beiden deutschen Teams und ganz besonders unseren drei Sachsen und ihren Trainern herzliche Glückwünsche zu den Leistungen des ersten Olympia-Wochenendes! Wir halten euch weiterhin die Daumen für die bevorstehenden Finaldurchgänge!

(Fotos: Deutscher Turner-Bund)

Olympia-Links:

» ARD-Livestream Mannschaftsfinale Frauen (09. August, 20.55 Uhr)

» ZDF-Livestream Mannschaftsfinale Frauen (09. August, 20.55 Uhr)

» ARD-Livestream Mannschaftsfinale Männer (08. August, 21.00 Uhr)

» ZDF-Livestream Mannschaftsfinale Männer (08. August, 21.00 Uhr)

» DTB-Olympia-Website

» FIG-Resultate


Sieg der deutschen Turnerinnen beim Länderkampf in Chemnitz

Sieg der deutschen Turnerinnen beim Länderkampf in Chemnitz

Etwa 2000 turnbegeisterte Zuschauer sorgten in der Richard-Hartmann-Halle Chemnitz für eine spitzenmäßige Stimmung beim letzten Test vor den olympischen Spielen. Die DTB-Riege in der Besetzung Tabea Alt (MTV Ludwigsburg), Kim Bui (MTV Stuttgart), Pauline Schäfer (TuS Chemnitz-Altendorf), Sophie Scheder (TuS Chemnitz-Altendorf) und Elisabeth Seitz (MTV Stuttgart) erturnte sich dabei mit 174,250 Punkten einen deutlichen Sieg vor den ebenso für Rio qualifizierten Turnerinnen aus Frankreich (167,950) und einem Mixed-Team - bestehend aus Turnerinnen von Rumänien, Venezuela, Österreich und den deutschen Ersatzturnerinnen - (166,800). Rang 4 ging an das Team aus der Schweiz (165,500), die allerdings mit Giulia Steingruber die beste Einzelturnerin (58,050) in ihren Reihen hatte. Den zweiten Platz im Einzel-Mehrkampf konnte sich Pauline Schäfer (57,30) vor Elisabeth Seitz (57,15) sichern. Zufriedene Gesichter im Trainerteam um Cheftrainerin Ulla Koch, den Heimtrainern der Aktiven Gabi Frehse und Robert Mai, eine gelungene Veranstaltung des Gastgebers TuS Chemnitz-Altendorf.


Leistungsgerätturnen: drei Sachsen für Rio nominiert

Leistungsgerätturnen: drei Sachsen für Rio nominiert

Einen Tag nach der zweiten und letzten Olympia-Qualifikation hat der Deutsche Turner-Bund (DTB) in Frankfurt am Main am Sonntag (10. Juli 2016) sein Aufgebot für die Turnwettkämpfe der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bekannt gegeben. In Abstimmung mit dem DTB-Lenkungsstab schlugen die beiden Cheftrainer Andreas Hirsch (Männer) und Ulla Koch (Frauen) auch drei sächsische Athleten für die deutsche Olympiamannschaft vor: Sophie Scheder, Pauline Schäfer (beide TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) und Andreas Bretschneider (KTV Chemnitz).

Während der vorausgegangenen Qualifikations-Wettkämpfe am Samstag (09. Juli 2016) siegte Sophie Scheder im Mehrkampf der Frauen. Ihre Vereinskameradin Pauline Schäfer erreichte Platz 4. Bei den Männern erkämpfte sich Andreas Bretschneider Platz 3 – leider fehlten ihm am Ende einige Mehrkampf-Zähler, da er sein Spezial-Element am Reck („Bretschneider“) nicht fehlerfrei turnte. Florian Lindner und Ivan Rittschik – beide ebenfalls vom KTV Chemnitz – erreichten Platz 9 bzw. 10.
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird am 12. Juli 2016 in Frankfurt am Main endgültig über den DTB-Nominierungsvorschlag entscheiden und dann in einem Pressegespräch die offizielle Aufstellung der beiden deutschen Riegen bestätigen.

Den drei nominierten Sachsen und ihren Trainerteams herzliche Glückwünsche und beste Gesundheit für die kommenden Wochen!


Deutsche Meisterschaften Gerätturnen 2016 / Hamburg

Deutsche Meisterschaften Gerätturnen 2016 / Hamburg

Auch diese vorletzte Station vor der endgültigen Nominierung für die Olympischen Spiele in Rio meisterten die sächsischen Turnerinnen und Turner mit Bravour, bewiesen erneut Nervenstärke, Biss und Klasse und kehrten demzufolge mit Medaillen und starken Platzierungen von den Deutschen Meisterschaften zurück, die am Wochenende 25./26. Juni 2016 in Hamburg stattfanden.

Im Mehrkampf der Frauen siegte Sophie Scheder (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) mit nahezu fehlerfreien Durchgängen an allen Geräten. Einen Absteiger am Balken konnte ihre Vereinskameradin Pauline Schäfer mit hohen Ausgangswerten und starken Auftritten an den anderen Geräten kompensieren und erreichte die Bronzemedaille.

Im Mehrkampf der Männer belegte Andreas Bretschneider (KTV Chemnitz) einen guten 5. Platz. Am Reck kämpfte er sich mit der zweitbesten Wertung ins Finale. Ivan Rittschik (KTV Chemnitz) erreichte den 7. Platz und punktete vor allem mit seiner Höchstnote am Pauschenpferd, die ihm ebenfalls den Einzug ins Gerätefinale sicherte. Die KTV-Turner Sebastian Bock und Florian Lindner belegten die Plätze 12 und 14. Trotz einiger Punkt-Verluste am Boden und am Reck gelang Florian Lindner der Einzug ins Ring-Finale. Julius Rabenstein, der ebenfalls in Chemnitz trainiert, erreichte mit zwei guten Sprüngen das Sprungfinale.

Im Gerätefinale Stufenbarren ergatterte Sophie Scheder Silber, ebenso am Balken. Auf ihren Start im Bodenfinale verzichtete sie. Pauline Schäfer dominierte die Konkurrenz mit technisch einwandfreien Übungen an Balken und Boden und fügte der sächsischen Erfolgsbilanz zwei weitere Goldmedaillen hinzu.

Aber auch die Turner vom KTV Chemnitz rechtfertigten ihre Qualifizierungen für das Gerätefinale mit Edelmetall: Andreas Bretschneider mit Silber am Boden, Ivan Rittschik mit Silber am Pauschenpferd, Florian Lindner mit Bronze an den Ringen und Julius Rabenstein mit Bronze am Sprung. Für das Reckfinale plante Andreas Bretschneider außerdem eine Premiere: die Aufführung seines nach ihm benannten Elements „Bretschneider“ – diesmal allerdings mit noch höherer Schwierigkeit – nämlich in gestreckter Ausführung. Leider konnte der mutige Chemnitzer im Wettkampf die Trainingsleistung nicht 1:1 abrufen, verpasste die Stange knapp und stürzte.

Die Erfolge der sächsischen Athleten während der Deutschen Meisterschaften sind ein Beleg für ihr Leistungsvermögen an der nationalen Spitze und definitiv eine Empfehlung für die Olympia-Nominierung. Ein großes Dankeschön allen sächsischen Turnerinnen, Turnern und ihren Trainern! Wir drücken fest die Daumen für die letzte Hürde vor Rio: am 09. Juli 2016 findet in Frankfurt/Main dann der finale Qualifikations-Wettkampf um fünf Damen- und fünf Herrenplätze im deutschen Turn-Team für Olympia statt. Das Ergebnis der Nominierung wird einen Tag später, am 10.07.2016, ebenfalls in Frankfurt, im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Aus Sachsen nehmen folgende Turnerinnen und Turner an dieser zweiten und letzten nationalen Olympia-Qualifikation teil:

Sophie Scheder (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
Pauline Schäfer (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf)
Andreas Bretschneider (KTV Chemnitz)
Ivan Rittschik (KTV Chemnitz)
Florian Lindner (KTV Chemnitz)


Länderkampf im Turnen der Frauen

Länderkampf im Turnen der Frauen

Der TuS 1861 Chemnitz-Altendorf ist Ausrichter des Länderkampfes im Turnen der Frauen, der am 23. Juli 2016 in der Chemnitzer Richard-Hartmann-Sporthalle ausgetragen wird. Der Wettkampf ist der letzte Test für die Athletinnen vor den Olympischen Sommerspielen in Rio. Neben den Gastgebern werden Mannschaften aus der Schweiz, aus Frankreich, aus Rumänien und aus Belgien in Chemnitz erwartet.

Mit den Chemnitzer Lokalmatadorinnen (und potentiellen Olympia-Kandidatinnen) Sophie Scheder und Pauline Schäfer wurden zwei absolut sehenswerte Werbetrailer für den Wettkampf gedreht, die bei Vimeo hinterlegt sind. Sportprominente Unterstützung erhielten die beiden übrigens durch Gastauftritte von Turn-Weltcup-Sieger Andreas Bretschneider vom KTV Chemnitz und von CPSV-Radsportler Joachim Eilers. Anschauen lohnt sich!

TICKETS:
Erwachsene: 22,50 € (Vorverkauf) / 25,00 € (Tageskasse)
Kinder / Jugendliche / Studenten: 12,50 € / 15,00 €
Karten können ab sofort über den Verein bestellt werden.
Tel.: 03 71 – 36 35 22
Fax: 03 71 – 432 31 12
E-Mail: info@tus-chemnitz.de

Tickets und Info


Seite 1


Kontakt • Impressum © powered by Server-Team